International kämpfen -
Gegen Nationalismus, Imperialismus und Krieg.

Am 12. Januar 2014 findet das alljährliche Gedenken an Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg statt. Die damit einhergehende Demonstration verbindet seit jeher tagesaktuelle Themen mit den Idealen und Ideen der beiden RevolutionärInnen. Daher ist diese Demonstration eine wichtige, spektren- und szeneübergreifende Manifestation der revolutionären Linken. Wir möchten in diesem Jahr gemeinsam mit euch die Erinnerung an Liebknecht und Luxemburg auf die Straße tragen. Uns ist wichtig, nicht in gesellschaftlicher Isolation zu verharren, sondern kämpferisch und offensiv gegen allzu offensichtliche Missstände vorzugehen. Dabei sehen wir uns als revolutionäre Linke stets an der Seite der Ausgebeuteten und gegen die herrschende politische Klasse.

Für uns heißt das:
- Den Kampf gegen Residenzpflicht und Abschiebungen verstärkt unterstützten!

- Dem Bündnis aus rassistischen Mob, Nazi-AkteurInnen und staatlichen Strukturen einen organisierten, revolutionären Antifaschismus entgegensetzen, der politische und infrastrukturelle Handlungsfähigkeit beschränkt.

- Europaweite Protest-Vernetzungs-Möglichkeiten nutzen: Blockupy-Aktionstage, Hinarbeiten auf den G8-Gipfel 2015 in Deutschland

- Spektrenübergreifende Zusammenarbeit gegen staatliche Repression

- Den Ausverkauf unserer Städte stoppen!

Um eine relevante Gegenposition einzunehmen zu können, müssen wir uns von den starren Fesseln unserer eigenen Organisierung lösen und auch neue Wege gehen lernen. Dabei lassen wir uns nicht von bürgerlichen PolitikerInnen unsere Geschichte lektorieren, denn linke Geschichte gehört uns und es liegt in unserer Hand, sie weiter zu schreiben.

Kommt in den antiautoritären Block auf der LL-Demo!

_________________________________________

UnterstützerInnen:

- Antikapitalistische Linke München (al[m])

- Atesh – Für eine sozialrevolutionäre Perspektive